Workshop in Moosdorf: Gemeinden sollen in Sachen Kinderbetreuung zusammenarbeiten

Mitte März trafen sich Bürgermeister, Verantwortliche und eine entsprechende fachliche Betreuung durch die Spes Familien-Akademie in Moosdorf. Das Thema Kinderbetreuung als gemeindeübergreifendes Projekt. Klar wurde schnell: es gibt eine Reihe von Dingen, wo unsere Gemeinden gemeinsam eine bessere Kinderbetreuung möglich machen können. Aber das gilt nicht überall. Die lokale Bindung der Kinder muss genauso berücksichtigt werden wie die Betreuungsqualität. Hier ein kurzer Bericht zu ersten Sitzung.

Drei Gemeinden trafen sich auf Einladung in Moosdorf zum Thema gemeindeübergreifende Kinderbetreuung. Eggelsberg, vertreten durch die Amtsleiterin und die Kindergarten-Leiterin. Feldkirchen, vertreten durch Bürgermeister und Amtsleiter und Moosdorf, vertreten durch Bürgermeister, Amtsleiter und einigen Mitgliedern der entsprechenden Ausschüsse. Das Ziel war erstmal festzustellen:was haben die Gemeinden eigentlich an Angeboten und was können wir gemeinsam machen und anbieten.
Der erste Schritt war das Feststellen der Angebote. Das hört sich einfach an, aber dahinter stecken einige Fragen die – gerade wenn man gemeindeübergreifend denkt – wichtig sind. Nicht nur welche Gemeinde bietet was an und was sind die Kosten dafür. Genauso wichtig war die Frage:  zu welchen Zeiten ist welches Angebot über das Jahr geöffnet?
Die Begleiterin bei diesem Projekt ist Magister Elisabeth Kumpl-Frommel von der Spes Familien-Akademie. Sie moderierte diesen Prozess und notierte die Ergebnisse am Flip-Chart. Das Ziel war, dass Chancen zur Zusammenarbeit schnell sichtbar wurden.
An den Charts konnte man dann gut erkennen, dass in den Gemeinden – durchaus auf unterschiedliche Art und Weise – ein gutes Angebot in diesem Bereich vorhanden ist.

Herausforderungen für die Gemeinden sind vielfältig – aber dennoch ähnlich

Was sind nun die Herausforderungen für die Gemeinden? Natürlich einerseits der gesetzliche Rahmen mit vielen Bestimmungen, die es oft nicht einfach machen korrekte Lösungen zu schaffen.
Manfred Emersberger, Bürgermeister von Moosdorf sagte dazu: „Bei uns ist die Nachmittagsbetreuung eine große Herausforderung, weil wir viele Mütter haben die eben auch im Arbeitsleben stehen und darum auch auspendeln Richtung Salzburg.“ Das bedeutet  andererseits was das Angebot betrifft: Flexibilität und entsprechend umsetzbare und rechenbare Angebote. Auch in Feldkirchen, bestätigten Amtsleiter und Bürgermeister, ist das Thema Nachmittagsbetreuung die große Herausforderung. Und die Gemeinde Eggelsberg sieht ebenfalls die größte Herausforderung in der Nachmittagsbetreuung. Aber auch die Ferienzeiten sind nicht einfach zu handhaben, wenn man ein umfassendes und gutes Angebot für die Kinder machen will.
Der Schwerpunkt Nachmittagsbetreuung wurde demenstprechend länger besprochen: Auch in Eggelsberg berichteten die Verantwortlichen, wie auch in vielen anderen Gemeinden in Oberösterreich, ist die Nachmittagsbetreuung besonders kompliziert, weil keine entsprechende Gruppengröße mehr zusammenkommt. Der Grund dafür ist bekannt: weil durch die neue Gebührenordnung, die gerade das Thema Flexibilität für viele Mütter sehr schwierig macht, sind in den letzten Wochen viele Abmeldungen gekommen.
Ob Kooperation in bestimmten Zeiten, also letztlich das Kinder dann zeitweise den Kindergarten bzw. eine Betreuung wechseln, Sinn macht wurde auch diskutiert. Bei bestimmten Angeboten wie Ferienprogramm geht das sicher gut, waren sich die Teilnehmer sicher. Aber das ist nicht pauschal so.

Der Fokus liegt bei Kooperation auf Gruppenstrukturen und Betreuungsqualität

Im Grunde, sind sich die Gemeinden einig, dass an bestimmten Punkten (zum Beispiel im Ferienangebot) eine Zusammenarbeit sinnvoll sein kann. Vor allem bei Moosdorf und Feldkirchen würde das interessant sein. Beide Gemeinden müssten aber dazu erstmal die Fakten erheben. Aber für den Sommer 2019 könnte sich hier vielleicht ein konkretes Projekt entwickeln lassen. Im Herbst soll es einen Termin geben, wo das Projekt gemeindeübergreifene Zusammenarbeit in diesem Bereich weiterverfolgt wird und sich auch das Netzwerk gründen würde. Solange das Thema optimale Gruppenstruktur, lokale Bezugspunkte der Kinder und die Betreuungsqualität berücktsichtigt werden, wollen die Gemeinden also auf jeden Fall versuchen auch gemeinsame Weg zu finden.

Moosdorf Live

Mein Name ist Christian Spanik. Ich bin der Moosdorfer Dorfchronist und verantwortlich für Inhalte und Konzepte der Moosdorfer Gemeindemedien wie Moosdorfer Bote, Moosdorf Live auf Facebook und Moosdorf Live im Internet unter der Adresse www.moosdorf.net

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.