Madonna sei Dank

Eine besondere Geschichte in unserer Serie über die Kapellen, die Marterl und Kreuze hat Josef Gerauer dieses Mal gefunden. Es geht um eine Madonna, eine schwere Krankheit und ein gutes Ende.

Tex / Fotos: Josef Gerauer

Madonna sei Dank!

An der so stark befahrenen B 156 in Furkern riskiert man zur Sicherheit kaum einen Seitenblick. Wer es aber nicht eilig hat, findet nur hundert Meter abseits der Hauptstraße ein Kleinod, das eine nähere Betrachtung wert ist.

Die Einheimischen kennen den „Koiser Sepp“, als „Josef Huber, Erdbewegungen“ steht er im Telefonbuch. Bewegend ist auch die Geschichte dieser Madonna:

Nach einer lebensbedrohenden Erkrankung wieder genesen, hat Sepp in Dankbarkeit 2009 diese Madonnen-Statue in der Basilika Altötting weihen lassen und hier aufgestellt. Ein nettes Plätzchen hat er dafür angelegt und – über Jahre verfolgt – sieht man: Es wird sorgfältig gepflegt!

Wenn der Blick – über die Madonna hinweg-  über Wiesen und Felder bis nach Weichsee, Einsperg und zur Pfarrkirche am Horizont gleitet, macht das ruhig und kann helfen, Gedanken über die Alltagssorgen zu erheben.

Respekt und Bewunderung dafür, wie hier mit dieser Madonna ein großes persönliches DANKE so nachhaltig und kultiviert ausgedrückt ist!

Und hier noch eine Bildergalerie zur Geschichte.

Josef Gerauer

Josef Gerauer ist unser Volksschuldirektor außer Dienst und bei den Moosdorfer Medien kümmert er sich ehrenamtlich um die Vereinsthemen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.