Ein großer Wurf beim Moosdorfer Theater

„Dem Theaterverein Moosdorf ist mit der Komödie „Das Herz am rechten Fleck“ (von Anton Hamik) im Gasthaus Hochradl in Furkern auch heuer ein großer Wurf gelungen!“ – so sieht es unser Rezensent Josef Gerauer. Übrigens: offiziell sind alle Vorstellungen ausverkauft. Aber am Sonntag, den 31.März um 19:00 Uhr gibt es noch eine zusätzliche Vorstellung.

Text & Fotos: Josef Gerauer

Das Herz am richtigen Fleck

Ein gut ausgewähltes Stück, eine kreative Regie (Lisa Hanöffner, Assistenz Margret Tress), die nette Details herausarbeitet und treffsicher  Pointen setzt bis zur begeisternd schönen Bühne und deren Technik, gekonnter Beleuchtung und netter Musik (Willi und Tobias Webersberger): Dem verblüffenden Kulissenwechsel bei offener Szene wurde zurecht applaudiert! Einen wohltuenden Anblick bescherten Claudia Sporrer und Uschi Scheibl mit ihren Masken, Frisuren und Kleidern: Schön (und) originell!

Was sich auf der Bühne abspielt, garantiert rund zwei Stunden köstliche (Ent-)Spannung! Ein 3er-Gespann strapaziert arg unsere Lachnerven: Willi Zachbauer, Wolfgang Loiperdinger und Markus Gruber als Gebrüder Wipf gehen der Arbeit am Hof mit Begeisterung aus dem Weg! Als eine neue resolute Wirtschafterin auf den Hof kommt, entspinnt sich zuerst ein Kampf gegen ihre fürchterlichen Forderungen: Arbeiten, sauber machen, schmücken, zivilisiert leben – was bildet die sich ein!

Heuer trägt Angelika Grubmüller als „Christl Sternlein“ diese Hauptrolle. Sie ist nicht nur die große Schöne am Plakat, sie spielt auch so! In jahrelangem Mitwirken spielerisch gereift, brilliert sie mit ihrem „Herz am richtigen Fleck!“ Gelingt ihr das verdiente Happy End?

Dieter Bommer, großartig als cholerisch Tobender und Gerlinde Zechner, köstlich keifend als seine Frau, intrigieren, Sigi Schreiner als Bürgermeister trägt schwer an der Last eines amourösen Geheimnisses. Aber es gibt zum Glück Gutmeinende: „Direktor“ Fritz Kaltenegger macht ehrliche Geschäfte und Franz Gruber als freundlicher Postbote stellt Liebesbriefe zu.

Sandra Reindl, Theater-Plakat-Gestaltende, glänzt in mütterlich ernster Rolle. Ihr Sohn Loisl (Michael Webersberger) arbeitet fleißig und spielt engagiert! Man wünscht es ihm, dass er zusammen mit seiner getreu wartenden Sefferl ( Marlene Dicker) für seine Redlichkeit belohnt wird!

Was für eine amüsant-überzeichnete Art, Ideen des Weltfrauentages zu unterstützen! Wer hier um Gleichberechtigung ringt, das sind die Männer! Das aufmerksame Publikum spendete reichen Beifall!

Ein umsichtiger Obmann wie Willi Webersberger ist mitunter auch Problemlöser und Vermittler. Eine schönere Bestätigung für ihn und sein Team gibt es kaum: Schon am Beginn der Spielsaison (!) konnte er heuer verkünden, dass alle Vorstellungen ausverkauft sind!

Deshalb bietet der Theaterverein Moosdorf noch 2 Zusatz-Vorstellungen an:

Sa., 30. März,  20:00 Uhr und So., 31.März,   14:00 Uhr! Hinweis: wie die Redaktion soeben erfährt sind auch diese Vorstellungen ausverkauft. Darum gibt es voraussichtlich am 31.März um 19 Uhr nochmals eine Vorstellung

Kartenreservierungen täglich von 18:00 bis 20:30 Uhr unter 0680 -112 72 94 .

Moosdorf Live

Mein Name ist Christian Spanik. Ich bin der Moosdorfer Dorfchronist und verantwortlich für Inhalte und Konzepte der Moosdorfer Gemeindemedien wie Moosdorfer Bote, Moosdorf Live auf Facebook und Moosdorf Live im Internet unter der Adresse www.moosdorf.net

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.