Udo und Josef – auf eine Art eine Moosdorfer Geschichte

Meist einmal im Jahr überrascht uns Josef Gerauer mit einem kleinen Ausflug in die musikalische Welt, die mit seiner großen Leidenschaft zu tun hat: Platten auflegen. Wer schon mal das Glück hatte dabei zu sein, wenn Josef das macht, der wird schnell merken, welche Bandbreite hier sein Musikgeschmack hat. Und wie feinfühlig er die Musik raus sucht die gerade zur Stimmung passt. Ein DJ und Musik-Kenner und Genießer. Und als solcher hat er einen Musiker den er besonders bewundert. Vor fünf Jahren starb Udo Jürgens. Josef erinnert an diesen großartigen Künstler. Und ein paar Fotos von besuchten Konzerten hat er auch dazu gepackt…

Text / Fotos: Josef Gerauer

Udo Jürgens – fünf Jahre danach

Es traf ihn in der Weihnachtspause seiner 25. Tournee „Mitten im Leben“: Am 21. Dez. 2014 starb Udo Jürgens 80jährig bei einem Spaziergang in der Schweiz, kurz nach seinem letzten Konzert in Zürich.

In Kärnten/Ottmanach 1934 geboren, kam nach mühsamen Anfangsjahren sein großer Durchbruch 1966 mit dem Sieg beim Grand Prix de la Chanson (-heute Eurovision Song Contest):

Merci Cherie wurde der erste von vielen Welterfolgen, führte ihn auf Konzerten bis Japan. Musste er früher widerwillig Schlagerlieder anderer trällern, konnte er jetzt seine Musik durchsetzen. Weltstars wie Shirley Bassey, Frank Sinatra, Sammy Davis jun., Matt Monro, Bing Crosby und Al Martino interpretierten seine Kompositionen.

Was Udos Musik in seinen über tausend Kompositionen auszeichnet? Seine Musik unterstützt meist perfekt seine großteils hörenswerten, oft zeit-und gesellschafts-kritischen Texte zu einem stimmigen Erlebnis! Seine Texte stammen von ihm selbst oder namhaften Textern, wie zB.  Michael Kunze oder Joachim Fuchsberger.

Schon 1982 hat Udo  Fünf Minuten vor zwölf das zunehmende Umwelt-Problem beklagt, 1974 das damalige Gastarbeiterproblem im Welthit  „Griechischer Wein“ besungen oder 1975 in Ein ehrenwertes Haus das Spießbürgertum angeprangert.

Mit manchen Texten eckte er sogar mit Kirche und Staat an, verstand es aber noch Mit 66 Jahren rhythmusbetont, amüsant und höchst erfolgreich zu unterhalten.

Legendär seine „udo70“-Tournee: 266 Konzerte in 10 Monaten!

Wer Udo Jürgens bei seinem letzten Konzert in der Salzburg-Arena -drei Wochen vor seinem Tod-erleben konnte, wird’s nicht vergessen! Wenn er gegen Ende seiner Konzerte seine großen Hits anstimmte, hielt die Leute nichts mehr am Sessel! Seine Fans – durchmischt von 18 bis 88 Jahren – stürmten zur Bühne und forderten ihn – mit seinem Orchester Pepe Lienhard – zu immer mehr Zugaben heraus. Am Konzert-Ende leerte sich zwar die Bühne, aber die begeisterten Massen wussten, dass Udo wieder kam: Seine Zugaben im weißen Bademantel, nur er, sein geliebtes Klavier und ein Medley seiner großen Erfolge waren jeweils ein Konzert-Höhepunkt besonderer Art!

Besonders ausdauernde  Udo-Fans wussten: Das Konzert ist zuende, das Erlebnis noch nicht. Während die Tausenden langsam die Arena leerten, verblieb eine Gruppe von 20-40 Unentwegten weiterhin im Bühnenbereich. Die Saal-und Bühnen-Crew, unglaublich rasch beim Bühnenabbau arbeitend, forderte:

„Verlassen Sie jetzt die Arena! Hr. Jürgens ist nicht mehr im Haus !“

Einige folgten der Aufforderung, die Hartnäckigen ließen sich nicht verscheuchen – und wurden belohnt: Udo kam meist -oft erst nach einer halben Stunde – nochmals auf die schon leergeräumte Bühne und gab an der Rampe Autogramme.

Mit seinem Privatleben füllte er in jüngeren Jahren manche Klatschseiten. Für jene aber, die er mit seinen Liedern auf 50 Musik-Alben, im Radio und auf Tourneen begeisterte, wird er als einer der bedeutendsten deutschsprachigen Entertainer mit seiner berührenden Musik unvergesslich bleiben!

Und hier einige Impressionen als Slideshow

Moosdorf Live

Mein Name ist Christian Spanik. Ich bin der Moosdorfer Dorfchronist und verantwortlich für Inhalte und Konzepte der Moosdorfer Gemeindemedien wie Moosdorfer Bote, Moosdorf Live auf Facebook und Moosdorf Live im Internet unter der Adresse www.moosdorf.net

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.