Es wird gebrannt in Moosdorf!

Raku_Brand_001_4kDie einen brennen ja bald Schnaps, wie ich letzte Woche auf meiner Radelrunde feststellen konnte. Die anderen brennen jetzt schon: und zwar Ton. Im Garten von Edith & Rudi Argauer steht Rakkubrand an. Ein Rakkurbrand – das ist was sehr spezielles und kommt nach dem was man so weiß aus Japan. Der Rakkubrand wie in Edith heute so macht, dauert übrigens den ganzen Tag.Raku_Brand_002_4k

Heute, so erzählt sie mir als ich vorbeiradle und nach dem Feuer im Garten frage („Nochmal grillen, vor dem Winter?“) haben sie um 7 Uhr morgens angefangen. Aber nur wenn man früh anfängt hat man die Chance, alles fertig zu bekommen. Und der „Ofen“ muss ja auch erstmal auf Temperatur kommen. Darum raucht es auch gewaltig.

Raku_Brand_003_4k

Oder auch so kann der Ton nach dem Brand wirken.

In Wikipedia steht zu lesen:  „Bei diesem Niedrigbrand werden die rotglühenden Gefäße einzeln mit einer langen Zange bei Temperaturen um 1000 °C dem Ofen entnommen und in einem Behälter mit organischem Brennstoff (Laub, Stroh, Heu etc.) luftdicht eingebettet. Raku-Keramik ist oft relativ dickwandig, damit sie bei diesem Wechsel vom Ofen zum Behälter nicht zu viel Hitze verliert. Der entstehende Rauch (Kohlenstoff), der Sauerstoffentzug sowie die im Laub enthaltenen Mineralien wirken stark auf den Tonscherben und die Glasurfarbe ein. Blatt- und Grasabdrücke verewigen sich manchmal in der noch weichen Glasur.“ Hört sich nach allerhand Aufwand an und ist es auch. Aber die Sachen die dabei rauskommen können sich schon sehen lassen. Vielleicht ein Weihnachtstipp?

 

Moosdorf Live

Mein Name ist Christian Spanik. Ich bin der Moosdorfer Dorfchronist und verantwortlich für Inhalte und Konzepte der Moosdorfer Gemeindemedien wie Moosdorfer Bote, Moosdorf Live auf Facebook und Moosdorf Live im Internet unter der Adresse www.moosdorf.net

3 Antworten

  1. argauer sagt:

    Ja , alles gut und schön , war ja sehr anstrengend , von 7 Uhr in der Früh bis einschließlich 23 Uhr hat es gedauert , sechsmal wurde der Ofen gefüllt und erfolgreich bei zwischen 900 und 1020 Grad gelehrt, viel Rauch entwickelt.
    Und darum an alle Nachbarn: Bitte um Entschuldigung !! Wird in dieser Intensität nicht mehr vorkommen , wir laden daher alle „Rauchopfer“ zu einer Besichtigung gerne ein, um zu sehen , warum sie „gelitten“ haben.

    • Moosdorf Live sagt:

      Das hört sich dann ja nach einem netten kleinen Nachmittag bei Argauers an, liebe Ellinger Nachbarn 😉 Ein Tipp: die Edith kann hervorragend Kuchen! Vielleicht gibt es nicht nur was zu gucken… Aber das natürlich nur so unter uns… 😉

  2. Nicole Maas sagt:

    Liebe Edith! Die Werke sind suuuuper schön geworden! Die müssen wir uns unbedingt mal live anschauen. Und bei solchen Kunstwerken nehmen die Nachbarn ein bissl Rauch sicher gerne in Kauf, keine Sorge. ;-))) Ganz liebe Grüße von uns oben zu Euch runter. 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert