A guate G´schicht: Auf freien Wegen

Immer wieder findet sich in Moosdorf „A guate G´schicht“ – eine Sache bei der wir sagen: Toll dass das so ist! Toll dass das einer macht! Übers Jahr sammeln wir solche Geschichten und um diese Jahreszeit, zwischen den Jahren präsentieren wir sie euch, wie auch in den letzten Jahren. Den Anfang macht diesmal Josef Gerauer, der sich für uns auf die Lauer gelegt hat. Lest selbst.

Text & Fotos: Josef Gerauer

Eine gute Bekannte war am Friedhof in Moosdorf beim Grab von Verwandten.

Hinterher fragt sie: „Zwischen den Gräbern, auf allen Wegen, da gibt’s kein Unkraut!
Wie habt ihr in Moosdorf das geregelt? Wer leistet diese Arbeit?“

Nun, das funktioniert ungeregelt. Das Moosdorfer „Pfarrblatt“ schrieb von einem „Heinzelfrauchen“ aus Elling, das da aktiv sei. Neugierig geworden, haben wir uns mit Kamera auf die Lauer gelegt – und „auf frischer Tat ertappt“!

Christine Nobis ist die gute Seele, die Unkraut zupfend die schmalen und breiten Wege zwischen den Gräbern und um die Kirche rum sauber hält – und das völlig freiwillig und unbezahlt! In unzähligen Kanten und Winkerln meinen so manche Gräser und Blattpflanzen, ja sogar ein Schwammgebilde, aufwachsen zu müssen.

Aber: Keine Chance, Christine lässt auf Dauer kein Unkraut hochkommen!

„Ins Kreuz geht’s schon“, sagt sie, während sie – tief gebückt – gegen Ende eines heißen Sommertages, im kühleren Vorabend, die sich selbst auferlegte „Pflicht“ tut.
Bisweilen muss sie runter auf die Knie, weil Tiefwurzler Widerstand leisten.

Im Umfeld von Kirche und Gottesacker demütig mit meist zu Boden gesenktem Blick viele Stunden lang diese freiwillige Arbeit zu tun, das ist für Christine Nobis nicht nur ein respektvoller Dienst an den Verstorbenen und für die Pfarre. Wenn sie, zwischendurch das Kreuz durchstreckend, ihren Blick zur Kirchturmspitze hebt, dann tut sie das auch im Glauben an und für etwas Höheres.

Der bei weitem größte Teil der Gräber auf unserem Friedhof sind von den Angehörigen vorbildlich gepflegt, oft auch die umgebenden Zwischenräume, das muss dankbar gesagt werden!
Wenn die Wegeflächen aber im gesamten Friedhofsbereich als sehr gepflegt auffallen, dann hat Christine Nobis großen Anteil daran! Und damit ihre freiwillige, so wertvolle Leistung für unsere Pfarre nur unbezahlt, aber nicht auch unbedankt bleibt:
Großes Lob und herzliches DANKE für diese Mühe, Christine!

Und hier ein paar Fotos noch zu dieser „guaten G´schicht…“

Josef Gerauer

Josef Gerauer ist unser Volksschuldirektor außer Dienst und bei den Moosdorfer Medien kümmert er sich ehrenamtlich um die Vereinsthemen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.