„Oscar“ – Verleihung bei der Theatergruppe Moosdorf?

Heuer ist von der Theatergruppe Moosdorf beim Wirt z’Furkern  die Boulevard-Komödie „Oscar“ spritzig-flott serviert worden . Und sie hat Josef Gerauer prima geschmeckt! Er hat uns seine für die Aktiven sehr erfreuliche Kritik und einige Fotos zum Stück zugeschickt. Außerdem bekamen wir noch weitere Fotos von Johann Schnitzinger für die wir uns recht herzlich bedanken.

Text: Josef Gerauer

Fotos: Josef Gerauer & Johann Schnitzinger

Die Besetzung der Rollen – bestens gelungen

Das gewiefte Stubenmädchen Bernadette (Victoria Scheibl), zwei heiratslustige Töchter, mal berechnend, mal verzweifelt: Colette (Marlene Dicker) und Nicole (Theresa Langgartner).

Michael Webersberger als zielstrebig-redseliger Bräutigam Albert Leroi, selbsternannter Direktor, bewältigt vor allem im ersten Teil ein gewaltiges Redepensum, in dem er seinen Dienstgeber so niederredet, dass dem alles recht wird. Diese Textfülle wird von Webersberger in enormem Redetempo, aber total gut verständlich und rollengerecht bewältigt! Er erweist sich heuer auch als Paradebeispiel für das darstellerische Wachsen eines Spielbegeisterten von Nebenrollen früherer Jahre zur großen Rolle heuer!

Fast pausenlos auf der Bühne ist Sigi Schreiner: Als Seifenfabrikant (Pierre Barnier) und Vater gefordert und gebeutelt, brilliant in Aussprache und Darstellung des Geplagten! Als Senior in der Theatergruppe ist er besonders zu würdigen: Respekt und Bewunderung für seine Kopf-und körperliche Leistung bis zum glücklichen Ende, selbst noch bei der 2. Vorstellung am (Sonn-)Tag!

Marie Louise (Sandra Reindl) glänzt als selbstbewusst-dominante Hausherrin, die ihrem Pierre das Leben nicht leichter macht. Bekannt köstlich in Mimik und Spiel auch wieder  Wolfgang Loiperdinger als Muskelprotz, Masseur und weiterer Bräutigam Philippe Dubois! Markus Gruber als titelgebender Schofför agiert gekonnt, kurz, aber bunt und witzig. Dass Gerlinde Zechner als weiteres Stubenmädchen in ihrer unnachahmlichen Art noch eine überraschende Wendung in die Geschichte bringt, ist eine geglückte Schlusspointe!

Dieter Bommer, bekannter Theatermacher und heuer Spielleiter in der Theatergruppe Moosdorf, hat diese turbulente Komödie Oscar mit originellen Einfällen und witzigen Gesten angereichert und seine Akteure klug geführt! Sie bringen das mit fehlerloser, klarer (auch Aus-) Sprache  fürs saalfüllende Publikum erstklassig über die Rampe.

Wie immer tragen KönnerInnen im Hintergrund zum Erfolg bei

Claudia Sporrer (geschmackvolle, gut ausgesuchte Maske), Margret Tress und Bianca Huber (verlässliche Regieassistenz) und Willi Webersberger und Franz Gruber (schöne, funktionelle Bühne und moment-genau funktionierende Technik) und weitere Unterstützende! Dem fleißigen Obmann Willi Webersberger darf man neuerlich gratulieren zu großartigen Einzel- und der gesamten Team-Leistung der Theatergruppe Moosdorf auch im 41. Bestandsjahr 2018!

Ein Fall für den Theater – Oscar, finden wir! Jedenfalls: Verdienter, großer Applaus! Einen kleinen Einblick gibt folgende Bildergalerie …

 

Josef Gerauer

Josef Gerauer ist unser Volksschuldirektor außer Dienst und bei den Moosdorfer Medien kümmert er sich ehrenamtlich um die Vereinsthemen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert