Wenn „Pferde“ Eier legen…

Immer wieder stellen wir euch hier Pflanzen oder Tiere vor, die bei uns aktiv und heimisch sind. Diesmal geht es um ein besonderes Pferd, auf dass man leicht treten kann, wenn man nicht aufpasst. Neugierig? Josef Gerauer weiß mehr – in Bild und Text. Und die Fotos sind wirklich sensationell, wie wir finden!

Text & Bilder: Josef Gerauer

Das stattliche Exemplar eines „Großen oder Grünen Heupferdes“ flüchtete nicht und verharrte wie erstarrt sogar, als die Kamera näher rückte. War die Laub-und Sing-Heuschrecke verletzt? Nein, schwer beschäftigt mit der Eiablage! Nun, 200-600 Eier abzulegen, braucht Kraft und Zeit und erst recht in – für eine Eiablage – ungastlichen  Boden:

Das Weibchen hatte seinen mindestens 3 cm langen Legestachel etwa 2 cm tief in die sandig-steinige Fuge zwischen Granitwürfeln gedrückt! Etwa 4 cm lang ist der weibliche Körper dieser größten der drei Heupferd-Arten, die Flügel sind länger und überdecken den Legestachel. Frühestens nach zwei Jahren schlüpfen kleine Larven.

Zwischen Juni und Oktober findet man verschieden weit entwickelte Heupferde, die langen Flügel und der Legestachel reifen zuletzt.

Heupferde halten sich gerne in Wiesen und Äckern, in Siedlungs-und Wegrändern auf.

In den wärmsten Monaten machen sich die Männchen mit lautem „Gesang“ bemerkbar: Der entsteht durch das Aneinanderreiben der Vorderflügel, mit Vorliebe ab Mittag bis in die Abendstunden.

Wenn sie auch „gefährlich“ ausschauen und wegen ihrer enormen Sprungkraft uns schrecken können: Sie und ihr Stachel sind völlig harmlos und vor allem nützlich, weil sie Blattläuse, Käferlarven und Fliegen fressen! Erwachsen können sie sich mit ihrem Grün bis Beige gut tarnen und gut fliegend flüchten.

Im Larvenstadium haben sie viele Feinde: Vögel, Fledermäuse, Igel, Katzen und – Insektizide.

Freilich sollte man den Blick meist nach vorne richten, aber nicht nur beim Stiegen steigen lohnt es ich, nach unten zu schauen. Ein Eier legendes Heupferd sieht man doch nicht alle Tage!

Und hier die ganze Bildergalerie

Josef Gerauer

Josef Gerauer ist unser Volksschuldirektor außer Dienst und bei den Moosdorfer Medien kümmert er sich ehrenamtlich um die Vereinsthemen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.