Eine persönliche Entscheidung – aber Eine für uns alle!

„Es war völlig unproblematisch…“ erzählte mir heute ein Moosdorfer. „Hingehen, kurze Wartezeit, perfekt organisiert. Und dann das gute Gefühl etwas für sich selbst und für die Gemeinschaft gemacht zu haben…“, war eine andere Aussage… Wir haben uns heute mal ein wenig umgehört, wie es war, wenn man da war… Und wir haben positive und eher abwartende Stimmen gehört.

Wir haben mal ein wenig herumgefragt, bei Menschen die schon da waren. Natürlich nennen wir in diesem Artikel (und bitten um euer Verständnis) keine Namen. Aber bisher sind die Erfahrungen positiv. „Die haben das prima organisiert…“ hören wir öfter. Nicht nur Georg Kubesch vom roten Kreuz hatte uns das schon in unserer Livesendung bei Moosdorf.net mit Hinblick auf die Vorarbeit der Gemeinden gesagt. Die Sendung könnt ihr hier nochmal sehen.

Auch Moosdorfer die schon zum Test waren bestätigen jetzt diesen Eindruck.

Moosdorfer Stimmen zur Testung

„Wir haben uns erst kurzfristig entschlossen, das zu machen…“ hörte ich bei den Telefonaten das eine oder andere Mal. „Der Gedanke dass auch die Daten insgesamt wichtig sind um besser agieren zu können, nicht nur um für jeden einzelnen zu wissen woran man ist, dass war für mich ein neues Argument. Darüber hatte ich nicht nachgedacht… Und dafür ist wichtig, das viele mitmachen. Eigentlich logisch.“ Genau das ist ein zentrales Ziel. Darum eben auch die Wiederholung um zu sehen, wo die echte Entwicklung hingeht und damit auch sinnvolle Entscheidungen zu treffen.

Testzentrum Corona Eggelsberg
Das Testzentrum in Eggelsberg

„Wenn so viele Organisationen, die Gemeinden und die Regierung solche Anstrengungen unternehmen, dann sollte man auch seinen Beitrag leisten.“, war ebenfalls ein Argument. Sicherlich würden sich viele der Freiwilligen die sich von morgens um 8 bis abends um 20 Uhr im Testzentrum zur Verfügung stellen auch gerne heute oder die nächsten Tage was anderes machen. Aber sie helfen mit. Ein Danke von unserer Seite an euch alle, dafür!

Ich will aber auch erzählen, dass ich das eine oder andere Mal gehört habe: „Ich mach das nicht. Ich treff eh keine Leute und spüren tu ich auch nix. Die sollen sich die Tests lieber für andere aufheben, die das dringender brauchen.“ Auf den ersten Blick ist das natürlich eine Sicht. Und die ist auch zu akzeptieren. Aber wenn man dann überlegt, dass auch einer der nix spürt andere anstecken kann, dann kann man sagen: wir alle brauchen dringend, das wir mithelfen so gut wir können. Insofern braucht das, was gerade jetzt bei den Testungen passiert nicht „jemand anderes“ dringender. Sondern – aus meiner persönlichen Sicht und nach Abwägung der Argumente – brauchen wir als Gemeinschaft dieses Miteinander jetzt dringend. Damit möglichst wenige dann etwas dringend brauchen. Zum Beispiel ein Intensivbett.

Auch ohne Anmeldung könnt ihr zum Test gehen

Mancher – gerade ältere – kommen mit der Anmeldung nicht klar. Zum einen: vielleicht können ja die Kinder oder Enkerl helfen. Georg Kubesch hat das beispielsweise für seine Schwiegereltern gemacht. Die bekammen dann die entsprechende Info aufs Handy und konnten so zum Test. Manchem ist es unangenehm Daten in das Online Formular einzugeben. Und manchem ist es schlicht zu viel Aufwand. Egal warum ihr euch nicht online registriert – zum Test gehen könnt ihr trotzdem.

„Es sind freiwillige Mitarbeiter aus der Gemeinde Moosdorf am Testzentrum. Die helfen auch vor Ort das Formular auszufüllen. Ihr braucht nur Ausweis und eCard mitbringen.“

Bürgermeister Manfred Emersberger in unserer Sondersendung

Und das sagen auch andere Vertreter aus Gemeinden und Land. Die Tests sind natürlich kostenlos. Das Angebot richtet sich übrigens an alle Bürgerinnen und Bürger über sechs Jahre. Es gilt dass sie in Oberösterreich einen Haupt- oder Nebenwohnsitz haben, oder sich aus Arbeits- und Studiengründen im Bundesland aufhalten. In Eggelsberg kann man bis Montag abend 20 Uhr testen gehen. Anmelden kann man sich jederzeit über Österreich Testet. Am besten lasst euch dann über SMS informieren, wenn ihr beim Formular an diese Auswahl kommt. Wir haben von mehreren Leuten gehört, dass das besser funktioniert als per EMail. Die Mails scheinen schnell mal im Spam Ordner zu verschwinden.

Gehen Sie auch testen, wenn sie nicht angemeldet sind.“

Landeshauptmann Thomas Stelzer

Insofern ist unsere Bitte: wenn ihr noch nicht entschieden seid. Überlegt das, was wir euch hier an Aussagen zusammengestellt haben. Es ist die Entscheidung jedes Einzelnen. Aber es ist auch eine Entscheidung die uns alle betrifft. Wenn ihr Fragen habt oder unsicher seid: meldet euch auch gerne bei uns unter moosdorf@netproducer.de – natürlich behandeln wir das vertraulich. Wenn ihr Erfahrungen mit der Testung teilen wollt: schreibt uns ebenfalls gerne an diese Mail-Adresse. Oder in die Kommentare. Wir verwenden natürlich auch solche Berichte auf Wunsch anonymisiert.

Und an alle die schon da waren oder noch gehen: Danke für Euer mitmachen! #Gemeinschaft ist das, was uns in Moosdorf immer schon weitergebracht hat. Das gilt auch jetzt!

Moosdorf Live

Mein Name ist Christian Spanik. Ich bin der Moosdorfer Dorfchronist und verantwortlich für Inhalte und Konzepte der Moosdorfer Gemeindemedien wie Moosdorfer Bote, Moosdorf Live auf Facebook und Moosdorf Live im Internet unter der Adresse www.moosdorf.net

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.