Drei weiße Birken – ein Faschingsvorschlag von Josef Gerauer

Der Josef Gerauer hat es erkannt. Und zwar als er an drei weißen Birken in Moosdorf vorbeikam. Er hat erkannt, dass ein kleiner Stimmungs-Aufheller gerade in den Faschingstagen gut tun würde. Und schon war die Kamera gezückt und der Stift gespitzt (oder eben die Tastatur poliert) und er nimmt euch mit auf einen gedanklichen Ausflug mit Faschings-Stimmungs Tipp am Schluss.

Am Weg von Ibm nach Hackenbuch stehen unweit der Straße links drei weiße Birken. Sie lösen eine Gedanken-Kette aus: Geschichte, Erinnerung und unverblümte Werbung für heimische Blasmusik!

Der geschichtliche Bezug Glasbläser – Böhmen – Hackenbuch darf hierorts als bekannt vorausgesetzt werden. Einer dieser aus Böhmen stammenden Glasbläser hat vor mehr als hundert Jahren die Musikkapelle Hackenbuch gegründet. In den 60er-Jahren des vorigen Jahrhunderts tönte der Musik-Titel Drei weiße Birken in meiner Heimat steh’n, drei weiße Birken, die möchte‘ ich wiederseh’n! (Musik Paul Lemberg, Text Peter Kägbein) als einer der meistgespielten aus Radios und Musicboxen, besonders erfolgreich in der Version von Ernst Mosch und seinen Egerländer Musikanten.

Das Egerland ist eine grenzübergreifende Region im Westen Tschechiens und Nordost-Bayerns mit Teilen Oberfrankens und der Oberpfalz, mit dem Begriff Böhmen überschneidend.

Kein Zufall ist, dass „Ein böhmisches Konzertvergnügen“ eines der beliebtesten Konzertprogramme der Musikkapelle Hackenbuch ist. Viele ihrer MusikantInnen haben großelterliche Wurzeln in Böhmen. Wen wundert’s demnach, dass die CD der Musikkapelle Hackenbuch „Egerländer Freunde“ (Komp. Roland Andraschko) auf diese Vergangenheit Bezug nimmt?

Freunde schwungvoll-guter Blasmusik könnten in diesen Fasching-Tagen

  • zu dieser CD der Musikkapelle Hackenbuch greifen oder auch
  • zur 3fach CD „BRAUNAU inn-toniert, ein Bezirk voller Blasmusik“

Letztere ist voll mit Aufnahmen von Musikkapellen unseres Bezirkes Braunau; auch der „Trachtenmusikverein Moosdorf“ ist darauf mit zwei Titeln zu hören!

Noch nie gab es einen Fasching, in dem so viele Menschen Masken trugen wie heuer (=schlechter Scherz!), aber ernsthaft: Einen guten Stimmungs-Aufheller können wir brauchen! Wie wär’s mit stimmungsvoller heimischer Blasmusik in diesen Tagen daheim? Live musizierend gibt es unsere MusikerInnen in dieser Zeit ja nicht zu hören, dann eben von einer CD! Oder streamen Sie schon?

Josef Gerauer

Josef Gerauer ist unser Volksschuldirektor außer Dienst und bei den Moosdorfer Medien kümmert er sich ehrenamtlich um die Vereinsthemen.

2 Antworten

  1. Manfred Emersberger sagt:

    Ein herrliches Landschaftsbild, fehlt einem so oftmals nicht auf, erst auf dem zweiten Blick erkennt man in welchem Juwel wir leben dürfen.
    Wünsche allen einen schönen Faschingsdienstag und nächstes Jahr wieder mit unseren Musikern.
    Da haben wir uns ein fröhliches Fest verdient.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.