Erfahrungsbericht: So läuft der Schnell-Test in der Sepp-Öller Halle in Mattighofen

Heute waren wir beim Corona Schnelltest in der Sepp-Öller Halle in Mattighofen. Hier ein kleiner Erfahrungsbericht zur Organisation und zum Ablauf des Tests. Der wichtigste Tipp vorab: meldet euch vorher an und nutzt die Möglichkeit zur Online-Terminbuchung

Grundsätzlich kann man sagen: das gesamte Verfahren läuft sehr geordnet und reibungslos vor Ort ab. Aber wir empfehlen euch dringend, damit ihr zeitlich gut planen könnt und auch um den Kräften vor Ort eine bessere Planungsmöglichkeit zu geben, dass ihr euch vorab anmeldet. Das haben wir auch gemacht. Darum, der Reihe nach:

Die Vorbereitung & Anmeldung via Online-Möglichkeit

Man registriert sich zuerst auf der entsprechenden Homepage mit seinen Daten: Hier klicken für den Link zu der Seite

Dort gibt man dann verschiedene persönliche Daten ein und kann dann einen Termin online suchen, der frei ist. Die Bestätigung des Termines bekommt man dann per Mail. Sicherheitshalber, wenn ihr nichts bekommt nach spätestens einer Stunde, bitte mal im Spam-Ordner eures EMail-Programmes nachschauen. Es ist immer möglich, dass die Antwortmail dort landet. Bei uns ging das aber problemlos.

Die Mail kam an und wir konnten den Termin und alle relevanten Daten sehen. Über den Link in der Mail kommt ihr dann auch auf die Seite, auf der ihr euren Laufzettel sehen und auch herunterladen oder ausdrucken könnt. Das ist dann euer persönlicher Zettel, den nur für euch gültig ist bzw. die angemeldete Person. Darauf finden sich nochmals alle wichtigen Daten wie Uhrzeit, Adresse usw. Außerdem hat euer Testvorgang damit eine Nummer, die mittels eines Strichcodes vor Ort maschinell ausgelesen wird. Das beschleunigt den Vorgang vor Ort natürlich und hilft Getestete und Ergebnis korrekt zuzuordnen. Unser Termin war Montag morgen um 10h15.

Wir empfehlen euch übrigens das ausdrucken des Laufzettels – das war vor Ort recht problemlos für alle zu handhaben. Es hatten aber auch viele den Laufzettel elektronisch auf dem Handy. Das schien ebenfalls ohne Probleme zu gehen – wir haben das aber nicht selbst getestet. Wie gesagt: der Zettel ist wichtig wenn ihr dann zur Testung geht. Denn er enthält alle wichtigen Daten. Ihr müsst dann nur noch euer Einverständnis per ankreuzen und Unterschrift auf dem Papier geben, dass die Daten verarbeitet werden dürfen. Das könnt ihr schon zuhause machen. Der Online-Weg ist aus unserer Sicht der praktischste und schnellste Weg. Darum die Bitte: helft ggf. denen, die keinen Internet-Zugang haben. Also euren Eltern oder Großeltern.

Für Personen ohne Internetzugang: telefonisch anmelden oder nicht anmelden

Ihr habt Familie oder Freunde, die sich auch testen lassen wollen, aber kein Internet haben? Kein Problem! Man kann auch ohne Anmeldung zum Test erscheinen. Es können jedoch Wartezeiten entstehen. Das haben wir auch in Mattighofen so erlebt. Auf der Homepage ist auf jeden Fall folgender alternativer Weg beschrieben:

  • Melden Sie sich telefonisch unter 0800 220 330 an.
  • Gehen Sie direkt zu einem der Test-Standorte und füllen Sie vor Ort das Anmelde-Datenblatt aus.
  • An der Teststation erhalten Sie ein Informationsblatt mit der Erläuterung der weiteren Schritte.
  • Im Anschluss werden Sie per SMS oder E-Mail verständigt, ob der Antigen-Schnelltest positiv oder negativ ausgewertet wurde.

Was passiert vor Ort: Unser COVID19 Erfahrungsbericht aus der Sepp-Öller Halle in Mattighofen

Für alle die nicht genau wissen wo diese Teststation ist: die Adresse ist: Trattmannsbergerweg 4b – 5230 Mattighofen. Das ist wenn ihr von Moosdorf kommend in Richtung KTM-Halle bzw. Musikschule fahrt. Kurz hinter der Musikschule geht es dann rechts ab. Es ist auch entsprechend beschildert mit „Sepp-Öller Halle“.

Vor Ort lief dann alles sehr organisiert und reibungslos. Der Zugang ist aufgeteilt nach Personen mit Anmeldung und Termin und Personen ohne Anmeldung. Die mit Anmeldung werden im Grunde schneller durchgeleitet. Dennoch: wir waren rund 15 Minuten vor dem Termin da. Das war auch sinnvoll, weil sich doch – auch durch die nicht angemeldeten Personen – eine kleinere Schlange gebildet hatte. Die sehr freundlichen Ordner rufen dann entsprechend die Personen mit einem Termin nach vorne, solange man noch draußen vor der Halle ist. Zieht euch also im Zweifelsfall warm an und habt vielleicht auch einen Regenschirm dabei, wenn das Wetter schlecht ist.

Drinnen wird bei hohem Zulauf dann in der großen Halle erstmal in einen Wartebereich aufgeteilt. Auch hier wird unterschieden nach Personen mit und ohne Termin. Dann geht es eigentlich recht schnell. Mit Abstand wartet man vor der jeweiligen Teststation. Vorlegen muss man den ausgefüllten Laufzettel und einen gültigen Lichtbildausweis wie zum Beispiel den Personal-Ausweis. Der Laufzettel bleibt dann vor Ort.

Ab dann geht alles sehr schnell: routiniert und schmerzfrei nahm der Helfer bei uns in der Nase (man kann sich aussuchen auf welcher Seite) den Test ab. Das ist natürlich etwas unangenehm, aber ansonsten wirklich schmerzfrei. Dann kann man auch schon wieder raus. Das Testergebnis bekommt man je nach Anmeldeform per Mail oder SMS innerhalb von 20 Minuten mitgeteilt.

Bei uns war es noch während wir nach Hause fuhren auf dem Handy als Mail da. Insgesamt fand unser Termin mit nur knapp 10 Minuten Verspätung statt. Das war – trotz des hohen Andrangs – wirklich gut. Also: plant ein wenig Zeit ein, aber insgesamt kann man sich gut auf die Termine verlassen.

Moosdorf Live

Mein Name ist Christian Spanik. Ich bin der Moosdorfer Dorfchronist und verantwortlich für Inhalte und Konzepte der Moosdorfer Gemeindemedien wie Moosdorfer Bote, Moosdorf Live auf Facebook und Moosdorf Live im Internet unter der Adresse www.moosdorf.net

4 Antworten

  1. Silvia Eymannsberger sagt:

    Danke für den informativen Bericht. Die Anmeldung übers Internet ist nach meiner Erfahrung nur eingeschränkt zu empfehlen. Ein Seniorenhandy ohne Email funktioniert nur bis zu dem Punkt: Laufzettel runterladen (um ihn auszudrucken). Das funktioniert nicht., weil man den Link per SMS nicht weiterverarbeiten kann. Ich konnte für meine Mutter zwar den Termin buchen, aber sie muss jetzt ohne das Datenblatt hingehen.

    • Moosdorf Live sagt:

      Hallo Silvia, Danke für das Lob zum Bericht. Ja – online anmelden ohne Ausdruckmöglichkeit oder reales Smartphone ist ein Problem. Auch weil ja nachher die Mail mit dem Ergebnis an die Mail-Adresse kommt. Darum würde ich auch in dem Fall immer die telefonische Anmeldung nutzen. Oder eben über die Familie die Anmeldung inkl. Ausdruck des Laufzettels und Ergebnis via Mail. Was noch gehen könnte wäre – oft haben Senioren ja auch ein Tablett zusätzlich – dieses Tablett und seine Möglichkeiten nutzen. Also: PDF Ausdruck auf das Tablett. Im Notfall: auch auf der Gemeinde wird geholfen mit Ausdrucken usw. Euch auf jeden Fall vor allem eines: ein negatives Ergebnis. Das ist das wichtigste. Und bleibt alle gesund!

  2. Otto Haider sagt:

    Heide hat auf ihr Handy eine SMS Nachricht bekommen dass ihr Termin gebucht wurde mit einer 8 stelligen Nummer aber keine weiteren Angaben. Wer wann und wo? Schmecks? Einen Laufzettel konnten wir nirgends finden.

    • Moosdorf Live sagt:

      Lieber Otto,
      tatsächlich habe ich die SMS-Anmeldung selber nicht gemacht. Daher kenne ich den Ablauf nicht. Ich empfehle, dass ihr die Hotline anruft (siehe Text) und ggf. nachfragt. Wenn man nicht gerade zu Stoßzeiten kommt, funktioniert aber auch das hingehen ohne Anmeldung ganz gut. Am Montag war mein Gefühl, dass die Wartezeit für die Leute ca 30 Minuten war. Aber das ist nur mein Gefühl. Ich war ja nicht sooo lange da.
      Wünsche euch auf jeden Fall alles „negative“ für den Test 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.