Das „neue“ Dorfmobil Moosdorf

Das Dorfmobil Moosdorf ist im Winter rot! Nein, nicht weil es mit dem Weihnachtsschmuck konkurrieren will, sondern weil der Verein „Moosdorf macht mobil“ für diesen Winter eine Zwischenlösung braucht, bis klar ist, wie es weiter geht mit unserem Dorfmobil. Denn leider hat die BH Braunau, nachdem wir beim Verwaltgunsgericht Recht bekamen, gegen den Gerichtsentscheid zum Dorfmobil  wieder Einspruch erhoben.

Zwei Dinge zum Dorfmobil solltet ihr wissen. Zum einen: nachdem unser Elektromobil Moosi nun in die Jahre gekommen ist, gibt es eine Ersatzlösung.  Man muss wissen, dass gerade bei Elektrofahrzeugen der Winter keine ganz einfache Zeit ist. Denn natürlich werden da viele elektrische Verbraucher im Auto angemacht, die die Reichweite reduzieren. Das ist, wenn Auto und vor allem der Akku schon älter sind wie in unserem Fall ein Problem. Um unseren freiwilligen Fahrern das Leben nicht schwer zu machen, wenn sie schon ehrenamtlich viel Freizeit für die Dorfgemeinschaft und die Mobilität in unserem Ort hergeben, war darum schon länger geplant, das Fahrzeug zu wechseln. Aber da kam das Gerichtsproblem.

Das Dorfmobil Moosdorf vor Gericht – wir müssen abwarten

Bei der ersten Verhandlung in dieser Sache bekam das Dorfmobil wie ihr wisst ja vom Verwaltungsgericht in Linz Recht. Mehr dazu hatten wir euch ja schon hier bei Moosdorf.net berichtet. Leider hat nun die BH Branau gegen diesen Entscheid Einspruch erhoben. So geht es nun in die nächste Instanz. „Wir bedauern das sehr.“, sagt Obfrau Barbara Zimmermann: “ Vor allem weil wir durch dieses schwebende Verfahren gemeinsam mit der Gemeinde keine Entscheidungen für die Zukunft des Dorfmobils treffen können.“ Eigentlich sollte schon im Sommer das Thema „neues Fahrzeug“ angegangen werden. Aber wegen der Gerichts-Entscheidung wurde das zurückgestellt. Nun war nach der ersten Entscheidung der Gedanke da, es nun anzugehen mit einem neuen Fahrzeug. Aber natürlich wurde die Einspruchsfrist nach dem Urteil abgewartet. „Das war auch wichtig – wir wussten ja nicht, ob die BH das Urteil akzeptieren wird. Leider hat sie das nicht getan.“, erläutert Bürgermeister Manfred Emersberger die Situation.

Ein gebrauchtes Erstatzfahrzeug zu geringen Kosten – Moosdorf bleibt mobil

Damit war klar: es kann aktuell ein Ersatz in Form eines neuen Fahrzeuges angeschafft werden, weil die Zukunft des Projektes Dorfmobil Moosdorf nun wieder bei Gericht liegt. Dennoch war klar, dass es in diesem Winter mit dem bisherigen Fahrzeug nicht gehen wird. „Zum Glück hat unsere Schriftführerin Elfriede Emersberger ein gebrauchtes Auto entdeckt, dass wir auf Basis der Unterstützung der Gemeinde erwerben konnten und das jetzt erstmal als Zwischenlösung dienen kann, bis wir wissen, ob und wie wir weitermachen können.“, erzählt Barbara Zimmermann vom „neuen“ Fahrzeug.

Das freut auch die Fahrer, die damit sicher und zuverlässig durch die kalten Monate kommen. Erster Fahrer im „neuen“ Dorfmobil war Josef Gerauer, der das Fahrzeug auch abholte. Unser Moosi ist nun beim Händler in Zahlung gegeben worden und wird sicherlich noch eine ganze Zeit an anderer Stelle gute Dienste tun. „Mit ein wenig Wehmut haben wir ihn hergegeben…“, sagt Barbara: „Aber wie es unsere Art ist: wir gucken nach vorne und hoffen, dass wir auch in Zukunft Moosdorf mobil halten können.“

Übrigens: ein Dankeschön noch an die Raika Moosdorf die für das rote Dorfmobil ein passendes Erste Hilfe Set gespendet haben.

 

 

Moosdorf Live

Mein Name ist Christian Spanik. Ich bin der Moosdorfer Dorfchronist und verantwortlich für Inhalte und Konzepte der Moosdorfer Gemeindemedien wie Moosdorfer Bote, Moosdorf Live auf Facebook und Moosdorf Live im Internet unter der Adresse www.moosdorf.net

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.