Moosdorf als Tourismus-Gemeinde – eine Entscheidung steht an

Soll Moosdorf Tourismusgemeinde werden? Das Moor und auch die wachsenden Gewerbegebiete mit zunehmenden Nächtigungen könnten ein Argument dafür sein. Kosten die bei einigen Betrieben dadurch entstehen könnten sprechen eventuell dagegen. Wir baten Wolfgang Reindl von Seelentium – der aufgrund seiner Funktion zu den Befürworten beim Thema Tourismusgemeinde gehört – die Argumente der Pro-Gruppe einmal zusammenzufassen. Er schickte uns ein Dokument, dass für Interessierte hier zur Verfügung steht und einen Text der die Hintergründe aus der Sicht der Befürworter erklärt.

Text: Wolfgang Reindl / Obmann Seelentium

Soll Moosdorf Tourismusgemeinde werden?

Seit mittlerweile 12 Jahren arbeitet der Verein Seelentium grenzübergreifend in der Dreiländerregion Oberinnviertel, Bayern und Salzburger Flachgau für den regionalen Tourismus.. Insgesamt 16 Städte und Gemeinden, darunter auch die Friedensgemeinde Moosdorf, sind Mitglieder von Seelentium. In den letzten Jahren sind durch Initiativen wie die Naturschauspielführungen im Ibmer Moor, die Aktivitäten der Franz Xaver Gruber Gemeinschaft rund um das Thema Stille Nacht, den Ausbau der Rad- und Wanderwege und anderer Maßnahmen immer mehr und öfter Gäste in unsere Region gekommen. Moosdorf hat an dieser Entwicklung wesentlichen Anteil: die Jausenstation Peer ist beinahe für jede Wandergruppe im Moor ein fixer Bestandteil des Ausflugs, die ARGE Kultur in Hackenbuch bietet mit dem Moormuseum für einmalige Einblicke in die Geschichte von Moor, Torfabbau und Glasproduktion und das Friedensdenkmal des Moosdorfer Friedensdialoges ist Station für viele Wandergruppen, die auf der Via Nova durch unsere Gemeinde wandern.

Seit heuer gibt es in Oberösterreich ein neues Landestourismusgesetz, das auch auf Seelentium und Moosdorf große Auswirkungen hat. So muss ab 1. Jänner 2019 für jede Nächtigung eine Ortstaxe von € 2,- pro Person eingehoben werden und auch Freizeitwohnungen werden mit einer Tourismusabgabe belegt. Dieses Geld, das für die Weiterentwicklung von Tourismus und Freizeit verwendet werden soll, bleibt jedoch nur in sogenannten „Tourismusgemeinden“ in der Region … bei Nicht-Tourismusgemeinden wie Moosdorf fließen diese Beträge nach Linz zur Landestourismusorganisation. Außerdem ist geplant, Förderungen für Tourismus und Freizeit künftig vorrangig an Tourismusgemeinden zu vergeben. Darüber hinaus ändert sich die Tourismusstruktur im Innviertel gravierend: aus bisher sieben Tourismusverbänden im südlichen Bezirk Braunau wird künftig ein einziger werden, der mit wesentlich mehr Budget und Professionalität die Besonderheiten der Region im Sinne der Nachhaltigkeit und des Naturschutzes ins rechte Licht rücken wird. Braunau, Franking, Mattighofen, Eggelsberg, Hochburg-Ach, Munderfing, Lochen am See und Perwang am Grabensee werden ab 1. Jänner einen gemeinsamen Tourismusverband bilden und mehrere Gemeinden aus dem Bezirk überlegen derzeit, diesem Verband beizutreten und somit von Anfang an Teil der neuen Tourismusstruktur zu sein. In Helpfau-Uttendorf, Haigermoos und Palting sind entsprechende Beschlüsse durch den Gemeinderat bereits gefällt worden.

Auch für die Friedensgemeinde Moosdorf stellt sich die Frage, ob sie sich an der touristischen Weiterentwicklung der Region so wie in den letzten Jahren aktiv beteiligen möchte oder nicht. Diese Entscheidung möchte der Gemeinderat allerdings nicht treffen, ohne die lokale Wirtschaft in die Entscheidungsfindung mit einzubinden und umfassend zu informieren. Denn wenn Moosdorf Tourismusgemeinde wird, bringt das nicht nur große Chancen für Moosdorfer Betriebe, sondern auch Kosten: Je nach Bedeutung des Betriebes für Tourismus und Freizeit fallen unterschiedlich hohe Beiträge an (die sogenannten Tourismusbeiträge), die dem regionalen Tourismusverband zu Gute kommen. Sinnvolle Investition in die Zukunft der Gemeinde – oder rausgeschmissenes Geld? Diese Frage wird der Gemeinderat in seiner Sitzung am 1. Oktober zu klären haben.

Die nachstehende Powerpoint-Präsentation gibt einen Überblick über die aktuelle Situation, die Chancen und Auswirkungen der Entscheidung. Wer mehr zu diesem Thema wissen möchte, ist herzlich eingeladen, am 1. Oktober um 19 Uhr ins Gemeindeamt zu kommen und sich aus erster Hand über das neue Tourismusgesetz zu informieren…


Soweit der Text der Pro-Tourismusgemeinde Gruppe. Am 1. Oktober lädt die Gemeinde Moosdorf also alle Interessierten und vor allem die Gewerbetreibenden ein, zu einer Informationsveranstaltung. Im Anschluss daran soll in der Sonder-Gemeinderats-Sitzung die Entscheidung getroffen werden.

Wolfgang schrieb uns in der Begleitmail zur Information noch:

„Es haben mittlerweile drei bisherige Nicht-Tourismusgemeinden die Aufstufung beschlossen: Palting, Haigermoos und Helpfau-Uttendorf. Somit sind derzeit bereits 11 Gemeinden aus unserer LEADER-Region im neuen Verband zusammengeschlossen.“

Wolfgang Reindl, Seelentium

Und hier findet ihr die Präsentation zum Thema erstellt von Wolfgang Reindl von Seelentium: 

Wenn ihr Argumente dafür oder dagegen liefern wollt, so könnt ihr das  – sofern ihr euch an unsere Netiquette und die konstruktive und respektvolle Art die wir hier üblicherweise pflegen haltet – gerne in den Kommentaren aufschreiben.

Moosdorf Live

Mein Name ist Christian Spanik. Ich bin der Moosdorfer Dorfchronist und verantwortlich für Inhalte und Konzepte der Moosdorfer Gemeindemedien wie Moosdorfer Bote, Moosdorf Live auf Facebook und Moosdorf Live im Internet unter der Adresse www.moosdorf.net

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.