Wetterwarnung galt auch für Moosdorf – ein paar Sachen an die man bei solchen Wetterwarnungen denken sollte

Ihr habt bestimmt von der Wetterwarnung in Sachen Sturm gehört. Auch Moosdorf hätte nach dem Stand der jeweils aktuellen Windmodelle betroffen sein können. Glücklicherweise kamen Moosdorf und Österreich insgesamt glimpflich davon. Wir wollen euch aber generell auf einige Sachen aufmerksam machen, die man durch die letzten Wochen mit langen Schönwetterphasen schnell vergessen hat und die dann Schaden anrichten können. Und außerdem: hier findet ihr den Link zur ZAMG wo ihr euch immer über die Entwicklung auf dem laufenden halten könnt.

Achtung Wetterwarnung: normalerweise warnen wir nicht extra, wegen solcher Wetterphänomene. Aber aus besonderem Anlass wollen wir euch ein paar Hinweis, Tipps und Gedanken zum Thema Sturmböen geben. Denn die gibt es ja immer wieder bei uns.

Das aktuelle Wettermodell der Wetterwarnung sah bei Sturmtief Fabienne auch für Moosdorf starke Böen voraus (Quelle: ZAMG)

Gartenmöbel & Co – nach langen Sommerwochen nicht vergessen!

Fest steht: man sollte rechtzeitig nach solchen Warnmeldungen alles „festmachen“ was aufgrund der schönen Tage vorher vielleicht locker herumstand. Man hat sich dran gewöhnt, dass Gartenmöbel, Spielzeug und Co draußen bleiben können. Ihr solltet solche Sachen also wenn eine Wetterwarnung wie diese kommt einsammeln. Aber auch Fahrräder oder dergleichen kommen an solchen Tagen besser in die Garage. Die Vorhersagen können sich natürlich irren – aber dennoch geben sie immer großzügige Zeitrahmen für das Ereignis das der Anlass der Wetterwarnung ist an sich vor. Bei Fabienne ging man in unserer Region ab ca. 22 Uhr bis in die frühen Morgenstunden von Windgeschwindigkeiten bis zu 120 km/h aus. Das hatten wir durchaus schon des öfteren – der Grund für unseren Artikel hier war also lediglich die Tatsache, dass eben gerade nach den langen schönen Tagen viele Sachen auf den Terrassen, Balkonen und Gärten aufgestellt sind – die man besser wegräumen sollte. Also: eine Wetterwarnung hier oder woanders ist kein Anlass zur Panik, aber sehr wohl zur Sorgfalt, was lose Gegenstände betrifft, die schnell Schaden anrichten können, wenn sie ins Fliegen kommen.

Übrigens: Nicht nur Moosdorf, sondern insgesamt Österreich ist glimpflich durch die Sturmnacht mit „Fabienne“ gekommen. Hie und da ein paar Äste oder umgestürzte Bäume meldeten die Einsatzkräfte. In Deutschland und insbesondere in Bayern verlief die Sturmnacht aber wesentlich dramatischer und kostete leider auch Menschenleben, wie den Medien zu entnehmen war.

In Moosdorf konnten für kurze Zeit gegen 22 Uhr Windspitzen bis zu 75 km/h gemessen werden. Danach ließ der Wind aber schnell nach und lag bei Spitzen von 50 km/h. Insofern war die grundlegende Vorhersage – auch was den Zeitpunkt des Eintreffens betraf sehr genau. Und Vorsorge war sinnvoll.

Daten: Wettermessung in Moosdorf; Stadl

Auch wenn die Zeitangaben der Warnmeldungen also oft sehr genau passen: man sollte auf Basis dieser Daten der Wetterwarnung keinesfalls auf die letzte Sekunde warten. Wir wissen dass bei uns Sturmfronten oft in Minuten aufziehen und schlagartig Windstille in heftigste Böen übergehen können. Also: rechtzeitig die entsprechenden Maßnahmen treffen ist immer ein guter Rat. Hier noch ein paar andere Gedanken.

Sind Nachbarn noch unterwegs?

Auch das ist ein wichtiges Ding: Nachbarn die noch in Urlaub sind oder auf Wochenendausflug. Oft bekommt man dann ja den Schlüssel um nach dem rechten zu sehen: am besten ihr schaut also auch da mal nach, ob da noch was fliegen kann, was nicht soll. Und wenn ihr wißt, dass die Nachbarn unterwegs sind? Vielleicht versucht ihr sie zu erreichen und zu fragen, ob ihr oder jemand anders mal nach dem rechten schauen soll. 

Nachbarschaft ist gerade bei solchen Kleinigkeiten die nachher Schaden verhindern ein ganz wichtiger Wert in unserer Gemeinschaft in Moosdorf. Denn nicht jeder bekommt die Wetterwarnung immer gleich oder rechtzeitig mit.

Das vergessene Fenster

Im Sommer – und gerade bei den Temperaturen die wir 2018 hatten – hat man oft Fenster pauschal auf Kipp gestellt, damit genug Luftzirkulation da ist. Sei es in der Gartenhütte oder im Haus, auf dem Dachboden oder im Keller. Schaut nach, ob bei euch alle Schotten dicht sind – damit ihr es nicht erst merkt, wenn der Sturm kommt. Und ein Blick aufs Nachbarhaus mit ggf. einer kleinen Warnung ist sicher auch kein Fehler.

Und hier der Link zur ZAMG Wetterwarnung:

Achtung: Wenn ihr auf dieses Bild klickt, landet ihr auf der Seite des ZAMG und seid nicht mehr bei Moosdorf.net – am besten also mit rechter Maustaste und „in neuem Tab“ öffnen.

Übrigens: man sollte sich – wenn man alles zur Vorbereitung gemacht hat – auch nicht in Panik bringen lassen durch erste Wettermeldungen. Ein Beispiel aus dieser Nacht war wetter.at. Kaum liefen die ersten Alarmierungen (wie wir heute wissen für kleinere Schäden) wurde ein von einem Feuerwehr-Mann getwittertes Bild genutzt, um diese Schlagzeile zu produzieren (siehe Bild). Begriffe wie „Mega-Sturm“ und „…zog mit voller Wucht über das Land“ sind schon eher darauf ausgelegt Nutzer zum klicken zu bringen, als sinnvoll zu informieren oder zu warnen. Dabei sollte man meinen hätten die Kollegen einer speziellen Wetterseite da sicher schon selber wissen können, wie die aktuelle Lage ist und vielleicht etwas zurückhaltender sein können. Aber: das ist nur unsere Meinung.

Moosdorf Live

Mein Name ist Christian Spanik. Ich bin der Moosdorfer Dorfchronist und verantwortlich für Inhalte und Konzepte der Moosdorfer Gemeindemedien wie Moosdorfer Bote, Moosdorf Live auf Facebook und Moosdorf Live im Internet unter der Adresse www.moosdorf.net

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.